Welpenerziehung

WELPEN – Der richtige Zeitpunkt für die Hundeschule

DSCF2374Sie bekommen Ihren Welpen, juhuuuuu… Der schönste Tag in Ihrem Leben!!!
Die ersten Wochen bei Ihnen zu Hause sind sehr aufregend für den kleinen Racker.
Zuerst muss er sich an Sie und seine neue Familie gewöhnen. Er muss viele Eindrücke
verdauen, sich an den geänderten Tagesablauf gewöhnen und Sie näher kennenlernen.

Hat er sich an Sie und seine neue Umgebung gewöhnt, ist tierärztlich untersucht worden und für gesund befunden, dann erst ist Zeit, die große Welt zu entdecken!

In der sogenannten Prägungsphase sollte Ihr Welpe zu Ihnen und Ihrer Familie Vertrauen aufbauen, aus der später einmal Bindung wird. Ihr Welpe ist in einer Phase seines Lebens, in der alles Gute und Böse, das er erlebt, einen tiefen und bleibenden Eindruck hinterlässt.

Viele Hundeschulen oder Vereine bieten deshalb für Welpenbesitzer diverse Kurse an.
Zum Beispiel: Welpenschule, Welpenspiel oder Prägungsstunden Hinter diesen Begriffen verbirgt sich meist ein Mix aus Sozialisierung und Grunderziehung.

Zwischen der 9 und 16 Woche ist der richtige Zeitpunkt, um eine Welpenschule zu besuchen.

Das Ziel der Welpenprägung ist, den Hund an viele Objekte, Personen und Tiere heranzuführen, die später zu seinem Alltag gehören werden. Er lernt verschiedenen
Bodenuntergrund kennen, hört ein Flugzeug, beschnuppert eine Treppe, bestaunt
einen Radfahrer. Alles mit seinem Halter, der ganz nah bei seinem Baby
bleibt.
In der Welpenschule, unter Anleitung eines erfahrenen Trainers, lernt
der Welpe, dass ihm nichts passiert und es sich lohnt, sich auf seinen Menschen zu konzentrieren, ihn zu beobachten und ihm zu folgen.
Er lernt auch ein paar Grundkommandos, wie zum Beispiel: das gelassene Gehen an der Leine, das Sitz, Platz und Steh.
Idealerweise bestehen die Unterrichtsstunden aus Theorie und Praxis. Dort haben Sie auch die Möglichkeit  Fragen loszuwerden und sich ganz persönliche Ratschläge
abzuholen.2

Junge Hunde können sich nicht sehr lange konzentrieren, deshalb wird der Unterricht immer wieder unterbrochen, um die Hunde miteinander spielen zu lassen.
Freies Spiel ist gerade für Welpen ungeheuer wichtig, denn er trainiert dabei sein Verhaltensrepertoire, das er beim Menschen nicht lernen kann. Der Welpe lernt die Signale der anderen Hunde zu deuten und seine Mimik gezielt einzusetzen. Er kann mit Gleichaltrigen toben, kämpfen und um die Wette rennen und vieles mehr.
Welpenspielgruppen finden immer in eingezäuntem Gelände unter Aufsicht von einem oder mehreren Trainern statt.

Durch die gemeinsamen Entdeckungen neuer Welten entsteht automatisch auch eine enge Verbundenheit, die sich lebenslang auszahlt !!!

 

Weitere Beiträge zum Thema „Welpen“ finden Sie in der Kategorie:

Hundemythen – über Welpen

Hundebücher/Büchertipps:                                                                           

 “B.A.R.F. Junior – Artgerecht Rohfütterung für Welpen und Junghunde”         

“Was Hündchen nicht lernt… Welpen und Junghunde verstehen, prägen und erziehen”