Indoor-Spiele

Wenn die Gassirunde kürzer ausfällt, weil es Draußen zu ungemütlich ist, will der Liebling aber trotzdem ausgelastet werden…

Versuchen Sie es mal mit geistiger Anforderung durch Kopf- und Nasen-Spiele, die man auch im Wohnzimmer umsetzen kann.

Bitte denken Sie daran, wenn Sie mit Leckerchen als Motivation oder Belohnung arbeiten, diese von der üblichen Tagesration ihres Vierbeiners abzuziehen, um Übergewicht und Figurproblemen vorzubeugen !!!

 

Futter-Dummy-Spiel

Der Hund soll Sitz oder Platz machen.

„Bleib!“ heißt es, bis Sie den Dummy geworfen haben.

– Spurtet ihr Hund schon los, während Sie den Dummy werfen, dann ignorieren Sie sein Verhalten, nehmen ihn den Dummy wieder ab und lassen ihn erneut Sitz oder Platz machen.

Wenn Sie geworfen haben und der Hund brav abgewartet hat, schicken Sie ihn mit einem „Ok!“ los und lassen ihn den Dummy mit einem „Bring´s her!“ apportieren. Zur Belohnung öffnen Sie den Dummy und füttern ihn.

Es ist auch eine gute Übung für das Kommando „Aus!“ und das Spiel stärkt den Gehorsam.

Wenn Sie das Spiel in die Natur verlagern und es mit dem Apportieren nicht auf Anhieb klappt, nehmen Sie den Hund an die Schleppleine.

 

Agility

Agility funktioniert im Freien aber auch im Wohnzimmer:

– Mit aufgestellten Büchern können Sie einen Slalom bauen und den Hund mit einem Leckerlie durchlotsen.

– Durch einen Hula-Hoop-Reifen können Sie ihn erst durchsteigen und dann durchspringen lassen.

– Sie können den Reifen aber auch auf den Boden legen und den Hund darin „Sitz“ machen lassen.

– Bauen Sie niedrige Hörden aus Sofakissen. Achten Sie aber darauf, dass der Hund nicht ausrutscht beim Springen…..

– Ihre Kreativität ist gefragt!

 

Schnüffelspiele

Schicken Sie den Hund aus dem Zimmer. Nun verstecken Sie Leckerlies im Raum            (zwischen Sofakissen, unter dem Bücherregal, wo auch immer sich ein Versteck bietet).

Kennt ihr Hund das „Suchen“ noch nicht, dann bieten Sie ihm eine Hilfestellung an: Legen Sie ihm eine Spur aus 2-3 Leckerlies auf den Weg zum ersten Versteck.

Eine weitere Variante ist ein Stück Fleischwurst z.B. über den Boden zu ziehen oder den Boden damit an wenigen Stellen auf dem Weg zum Versteck zu markieren.

Lassen Sie den Hund wieder ins Zimmer und sagen „Such!“, leiten Sie ihn an und begleiten ihn zu den ersten Verstecken. Sagen Sie noch mal „Such!“ und wenn er die Leckerlies findet, darf er sie auch futtern.

Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, verstecken Sie weniger Futter.

 

Becherspiel

Legen Sie den Hund ab. Geben Sie unter 3 Plastikbecher ein Leckerlie und animieren Sie den Hund mit dem Kommando „Such!“ dazu diese umzuschupsen, um an die Leckerlies ranzukommen.

Erhöhen Sie den Schwierigkeitsgrad, indem Sie nur noch unter zwei Becher und dann nur noch unter einen Becher ein Leckerlie legen und der Hund erschnuppern muss, wo die Belohnung wartet. Belohnen Sie ihn zusätzlich mit einem „Fein!“, wenn er den richtigen Becher erwischt und stellen die Nieten (-Becher) wieder auf, wenn er falsch liegt.

Um den Schwierigkeitsgrad weiter zu steigern, erhöhen Sie die Anzahl der Becher.

 

Versteckspiel

Bestimmt haben Sie noch ein paar Kartons und Papier übrig – dass sind die besten Voraussetzungen für ein spannendes Spiel ….

1. Am besten einen mittelgroßen Karton nehmen; ein Stück Papier und leckeres Futter. Das Futter in das Papier einwickeln und in den Karton legen ( ca. 10-12 kleine Päckchen) gerne auch unterschiedliche Sachen oder Knochen…

2. auch etwas leeres Papier mit rein knüllen und ein bisschen Futter einfach so mit reinlegen

3. den gespannten Hund „Sitz“ machen lassen und den Karton mit der offenen Seite vor ihm hinlegen und mit spannender Stimme und „SUCH“ losschicken…

Für Hunde, die vielleicht erstmal nichts mit anfangen können: Der Hund freut sich auch über gemeinsames auspacken, soll heißen: Sie kramen ein paar Mal selber drin rum, packen ihm was aus und motivieren ihn dabei mit in dem Karton zu suchen!